Fraunhofer

Lernlabor Cybersicherheit

Fraunhofer SIT betreibt gemeinsam mit der Hochschule Mittweida das Lernlabor Cybersicherheit. Schwerpunktthemen sind IT-Forensik, Internetsicherheit und Automotive Security. Fach- und Führungskräfte aus Industrie und öffentlicher Verwaltung erhalten hier eine kompakte Qualifizierung.

 

MEHR ERFAHREN

Code scannen mit VUSC

Fehler und Sicherheitslücken in Software verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Deshalb hat das Fraunhofer SIT einen neuen Codescanner entwickelt. VUSC – kurz für VUlnerability SCanner – hilft Unternehmen und Entwicklern, Schwachstellen in fremdem Code innerhalb von Minuten aufzuspüren.

 

MEHR ERFAHREN

Cyber Range

Das Fraunhofer SIT verbindet eine der weltweit führenden Simulationsplattformen mit aktuellen Forschungsergebnissen zu einem neuartigen Weiterbildungsprogramm

 

MEHR ERFAHREN

Post-Quantum-Kryptografie

Fraunhofer SIT erforscht und implementiert Post-Quantum-Verfahren insbesondere für den Einsatz in Ressourcen-beschränkten Anwendungen auf eingebetteten Systemen beispielsweise in Fahrzeugtechnik und Industrie 4.0 aber auch für klassische Internet-Anwendungen wie eCommerce und Online-Banking.

ZUM ANGEBOT

Testwerkzeug für App-Sicherheit

Ob Shoppingportale, Spiele oder soziale Netzwerke – Apps sind vor allem auf Privatnutzer ausgerichtet. Für Unternehmen stellen sie deshalb ein Sicherheitsrisiko dar. Ein Testframework hilft künftig, Sicherheitslücken in Apps zu entlarven.

MEHR ERFAHREN

Pressemitteilungen

"Women in Cybersecurity"

"Women in Cybersecurity"

Das Forschungszentrum ATHENE organisiert die virtuelle Konferenzreihe "Women in Cybersecurity". An ausgewählten Donnerstagen können Teilnehmer*innen mit führenden Wissen­schaft­ler*innen und Unternehmer*innen diskutieren über Security-Innovationen, Trends und Ent­wicklungen. In ca. 1,5 h dauernden Sessions werden Schwerpunkte aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft thematisiert.

Pressemitteilungen

Studie zu Privacy für Big Data

Studie zu Privacy für Big Data

Fügt man beim Analysieren Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen zusammen, kann man oftmals vermeintlich anonymisierte Daten zu persönlichen Profilen zusammenführen, mit teils unabsehbaren Folgen für die betroffenen Personen. Eine neue Studie des Fraunhofer SIT zeigt deshalb, wie Big-Data-Technologien genutzt werden können, ohne der Privatsphäre Einzelner zu schaden.

Pressemitteilungen

KI hilft Kulturgut schützen

KI hilft Kulturgut schützen

Das Fraunhofer SIT entwickelt im Projekt KIKu – KI für den Kulturgutschutz – gemeinsam mit der cosee GmbH eine App, die mithilfe von künstlicher Intelligenz automatisiert Hinweise geben kann, ob beispielsweise eine antike Vase oder eine Statue aus einer Raubgrabung stammen könnte oder anders illegal erworben wurde. Damit unterstützt KIKu die Arbeit von Zoll und anderen Ermittlungsbehörden.

Pressemitteilungen

Mehr Cybersicherheit für KI

Mehr Cybersicherheit für KI

Trotz zahlreicher Innovationsmöglichkeiten zögern viele Unternehmen und Behörden noch bei der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich Cybersicherheit. Ein wesentlicher Grund: Die Leistungsfähigkeit von Systemen ist oft nur schwer zu beurteilen. Deshalb haben Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft Empfehlungen erarbeitet, wie Hindernisse für den KI-Einsatz überwunden werden können.

Pressemitteilungen

Datenschutz bei Konferenztools

Datenschutz bei Konferenztools

Unternehmen nutzen in Zeiten von Corona verstärkt webbasierte Kommunikationsdienste für Online-Kurse und Videokonferenzen sowie Matchmakingdienste, um mit ihren Mitarbeitenden im Home Office in Kontakt zu bleiben. Bei der Auswahl und Nutzung solcher Dienste müssen Unternehmen geltendes Datenschutzrecht beachten. Unsere Expertinnen haben ein White Paper verfasst.

Pressemitteilungen

Studie zum digitalen Nachlass

Studie zum digitalen Nachlass

Was passiert nach dem Tod eines Menschen mit dessen digitalen Daten? Wie vererbt man wertvolle Accounts in Online-Spielen oder PayPal-Guthaben? Es gibt viele offene Fragen im Umgang mit dem digitalen Nachlass eines Menschen. Eine neue Studie des Fraunhofer SIT gibt Empfehlungen für den Umgang mit dem digitalen Nachlass.