Der Schutz persönlicher Daten ist dem Fraunhofer SIT ein wichtiges Anliegen. Deshalb werden Nutzungsdaten auf dieser Webseite nur nach Ihrer Zustimmung und nur in pseudonymisierter Form gespeichert und ausschließlich zur Optimierung der Webseite genutzt. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf den Button „Ja“. Zur Datenschutzerklärung
Ja

Pressemitteilungen

Sichere Informationstechnologie aktuell


21.11.2017

Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen

Fraunhofer SIT entwickelt im Rahmen des Forums Privatheit ein neues Datenschutz-Tool für mobile Apps – MetaMiner enttarnt und blockiert Tracking-Dienste in Apps, die Verbraucher insgeheim ausspionieren.

zur Pressemitteilung

14.11.2017

Start für ersten deutsch-israelischen Cybersicherheits-Accelerator

Boris Rhein, Hessischer Wissenschaftsminister, und Yigal Unna, Cheftechnologe für Cybersicherheit der Israelischen Regierung, eröffnen Hessisch-Israelischen Partnership Accelerator (HIPA) für Cybersicherheit.

zur Pressemitteilung

05.10.2017

Hybrid-Apps als Einfallstor für Angriffe auf Unternehmen

Immer mehr Hybrid-Apps im Einsatz – diese bringen Risiken der Webtechnologie auf Unternehmens-Smartphones. Die Experten für mobile Sicherheit des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT zeigen die App-Testlösung „Appicaptor“ und neue Untersuchungsergebnisse zu App-Sicherheit vom 10. bis 12. Oktober auf der it-sa in Nürnberg (Halle 9 Stand 410).

zur Pressemitteilung

20.09.2017

Fraunhofer-Gesellschaft und Hochschule Mittweida eröffnen gemeinsames Lernlabor Cybersicherheit

Sicherheit für Deutschland. Mit den Lernlaboren Cybersicherheit will die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit Hochschulen Forschungsergebnisse und praxisnahes Experten-Know-how weitergeben. Das gerade eröffnete Lernlabor in Mittweida legt den Schwerpunkt auf das brisante Thema IT-Forensik. Foto: Hochschule Mittweida

zur Pressemitteilung

14.09.2017

Neues Nationales Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit in Darmstadt

Das Darmstädter Center for Research in Security and Privacy (CRISP) wird zu einem auf Dauer angelegten Nationalen Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit. Dies vereinbarten die an CRISP beteiligten Organisationen Fraunhofer-Gesellschaft, Technische Universität Darmstadt und Hochschule Darmstadt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) sagten die Unterstützung und Förderung des neuen Zentrums zu.

zur Pressemitteilung

14.08.2017

Fake News finden und bekämpfen

Fake News werden meist zur Stimmungsmache oder gezielten Hetze gegen einzelne Personen verbreitet und können schnell über das Internet kursieren. Doch was genau ist eine Fake News und wie lassen sie sich am besten bekämpfen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das im August gestartete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt DORIAN.

zur Pressemitteilung

06.06.2017

Fraunhofer Singapore gegründet – dem Internationalisierungstrend weit voraus

Aus einer kleinen Projektgruppe in Kooperation mit der Nanyang Technological University entstand 2010 das »Fraunhofer-Projektzentrum für Interaktive Digitale Medien«, das jetzt zur rechtlich eigenständigen Tochtergesellschaft »Fraunhofer Singapore« avanciert – der ersten in Asien.

zur Pressemitteilung

05.05.2017

Chefberater für die Digitalstadt Darmstadt

Prof. Michael Waidner wird erster Chief Digital Officer der Wissenschaftsstadt – Ernennung durch Oberbürgermeister Jochen Partsch

zur Pressemitteilung

24.04.2017

Darmstadt wird »Digital Hub für Cyber Security«

Das Bundeswirtschaftsministerium hat im Rahmen der „Digital Hub Initiative“ die Region Frankfurt-Darmstadt zu einem der herausragenden Knotenpunkte für die digitale Transformation der Wirtschaft erklärt.

zur Pressemitteilung

03.04.2017

Neue Security-Verfahren sichern die intelligente Fabrik

Fraunhofer-Forscher zeigen auf der Hannover Messe von 24. bis 28. April 2017 zwei neue Verfahren zur Absicherung von Industrie 4.0-Produktionsanlagen (Halle 2, Stand C16/C22): Dabei erkennt ein selbstlernendes System Sicherheitsvorfälle in Fertigungsanlagen ohne Kenntnis der darunter liegenden Systemarchitektur. Hardware-basierte Sicherheitsmodule melden Manipulationsversuche an Maschinen und Komponenten.

zur Pressemitteilung

Ansprechpartner

M.A. Oliver Küch

Telefon+49 6151 869-213
E-Mail senden

Presseverteiler

Möchten Sie sich regelmäßig über das Institut informieren, nehmen wir Sie gerne in unseren Presseverteiler auf.