Industrial Risk Management

Digitale Industrie braucht IT-Sicherheit

In der digitalisierten Industrie („Industrie 4.0“) ist IT-Sicherheit essenziell für den Schutz vor IT-basierten Angriffen auf Produktionsanlagen, Industrial Control Systems (ICS), Infrastrukturen oder Firmengeheimnisse. Doch die Sicherheit von IT-Systemen zu gewährleisten ist kostspielig, und Budgets sind begrenzt. Das Fraunhofer SIT unterstützt Maschinenhersteller, produzierende Unternehmen sowie Anlagenbetreiber dabei, ein maßgeschneidertes Sicherheitskonzept zu erstellen, um IT-Sicherheitsbudgets sinnvoll einzusetzen. Dafür nutzt das Fraunhofer SIT eine produktionstaugliche Methode zur Bedrohungsmodellierung.

IT-Sicherheitsbudgets für maximalen Schutz

Zunächst wird der individuelle Schutzbedarf festgestellt: Businessprozesse und IT-Architekturen werden analysiert, Unternehmenswerte erfasst und mit Schutzzielen versehen. Eine Bedrohungsanalyse gibt einen Überblick über mögliche Schwachstellen und Angriffsziele, diese werden nach ihrem Risiko für das Unternehmen bewertet. Nach dieser Bestandsaufnahme erstellen die Sicherheitsexperten des Fraunhofer SIT ein maßgeschneidertes IT-Sicherheitskonzept, das auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse des Kunden abgestimmt ist.

Unser Angebot

Die produktionstaugliche Methode des Fraunhofer SIT besteht aus einem dreistufigen Ansatz für die Bedrohungsmodellierung:

  • Informationsgewinnung
  • Schutzbedarfsermittlung
  • Bedrohungsanalyse

Die Experten des Fraunhofer SIT haben im Rahmen des Industrie 4.0-Projekts IUNO (Nationales Referenzprojekt IT-Sicherheit in Industrie 4.0) bereits Bedrohungen und Risiken für Demonstratoren von BOSCH, Duravit, Nobilia, Trumpf sowie VW modelliert.

Ansprechpartner

Sinisa Dukanovic

Telefon+49 6151 869-153
E-Mail senden