Charta zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Die Charta zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (im Sinne einer Verschlüsselung übertragener Daten über alle Übertragungsstationen hinweg) beschreibt, wie die Bundesregierung den digitalen Wandel zur Sicherung von Wohlstand und Lebensqualität in Deutschland nutzen will. „Wir wollen Verschlüsselungs-Standort Nr. 1 auf der Welt werden. Dazu soll die Verschlüsselung von privater Kommunikation in der Breite zum Standard werden.“

Die Charta kann dabei helfen, Rahmenbedingungen zu formulieren, die die bereits zahlreich vorhandenen Aktivitäten bündeln und fokussieren. Zu den Erstunterzeichnern gehören neben dem Bundesinnenminister auch die Deutsche Telekom AG sowie das Fraunhofer SIT.

 

Zur Krypto-Charta gibt es eine eigene Web-Seite, die auch beschreibt, wie man Unterzeichner der Charta werden kann.

Die Volksverschlüsselung gehört zu den Produkten, welche die Anforderungen der Charta vollumfänglich erfüllen.