TRACK YOUR TRACKER

Ermitteln Sie Ihren Tracker-Status

Welche Risiken entstehen für Verbraucher durch Web-Tracking?

Um zielgerichtete Werbung schalten zu können, legen Tracker Profile von Verbrauchern an. Wenn Tracker Nutzer über eine bestimmte Zeit verfolgen können, dann wissen sie sehr viel über die Nutzer. Verbraucher werden komplett vermessen. Es werden Daten gespeichert und ohne dass man weiß, wer sie speichert, kann man auch nicht verlangen, dass sie gelöscht werden. In bestimmten Fällen ist es sogar möglich, die gesammelten Daten mit der echten Identität eines Verbrauchers in Beziehung zu setzen. Damit werden die online gesammelten Daten auch offline verwertbar.

Für Nutzer können in diesem Zusammenhang viele verschiedene Risiken entstehen. Beispiele hierfür sind die Verwendung zur Scoring-Bestimmung bei der Kreditvergabe oder zur Abschätzung des Kundenrisikos für Krankenversicherungen. Es gibt beispielsweise ein Unternehmen in den USA, das bietet einen Auskunftsdienst zu Personen an. Dort kann man Informationen wie Geschlecht, Haushaltseinkommen, Familienstand, Kinder, Ausbildung, Hobbys, Interessen oder Wert des Immobilienbesitzes abfragen. Solche Auskünfte kann man für beliebige Zwecke verwenden. Für die Gesellschaft entstehen durch Web-Tracking Risiken mit viel größerer Dimension; so schwächt Web-Tracking unsere Demokratie. Mit der Verlagerung von Werbebudgets in zielgerichtete Werbung verlieren die konventionellen Medien Einnahmen durch Anzeigen, was beispielsweise das Zeitungssterben unterstützt. Dies schadet dem Meinungspluralismus in unserer Gesellschaft.