Cybersicherheit und Cyberkrieg

Einschätzungen der Fraunhofer SIT-Forschenden

An dieser Stelle bündeln wir aktuelle Einschätzungen und Statements unserer Wissenschaftlerinnen und Experten für Cybersicherheit rund um den Themenkomplex Cyberwar und Ukraine-Krieg. Wie gefährlich sind russische Attacken? Wie gefährdet ist Deutschland? Wie enttarnt man Fake News? Und wie kann man sich vor Attacken schützen? Antworten auf diese Fragen finden Sie in den hier gesammelten Interviews, Kolumnen und Artikeln.

Der Weg zur aktiven Cyberabwehr

Als Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine ist auch die Diskussion darüber neu entbrannt, wie verwundbar unsere IT-Infrastruktur ist. Wieder fällt der Begriff „Hackback“ – doch in der Cyberverteidigung geht es um viel mehr. Unser Institutsleiter Michael Waidner und unsere Expertin Haya Shulman schreiben in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über aktive Cyberabwehr. 

"Die Schwelle, Cyberangriffe durchzuführen, ist gesunken"

Kriege im 21. Jahrhundert werden auch immer im Cyberspace geführt. Am ersten Tag des Angriffs auf die Ukraine fielen tatsächlich zahlreiche Regierungswebsites in der Ukraine aus, dort wurde Russland dafür verantwortlich gemacht. Die Regierung in Kiew rief ihrerseits eine Cyberarmee aus Freiwilligen dazu auf, russische Websites lahmzulegen. Unsere IT-Sicherheitsexpertin Haya Shulman spricht mit der österreichischen Tageszeitung Der Standard über den aktuellen Cyberkrieg. 

Kaspersky: So gefährlich ist russische Software

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat empfohlen, Virenschutzsoftware des Unternehmens Kaspersky durch alternative Produkte zu ersetzen. Unser Experte für Softwaresicherheit, Steven Arzt, erklärt in der Stuttgarter Zeitung, wie die Warnung einzuschätzen ist und wie Anwender*innen jetzt reagieren sollen. 

Angriff auf die Ukraine: Krieg im Internet

Russland flankiert seinen Angriff in der Ukraine mit Cyberattacken. Die können auch Deutschland treffen. Wieso sich unser Land auch hier besser verteidigen können muss, schreibt unsere Cybersicherheitsexpertin Haya Shulman in der Online-Ausgabe der FAZ.

Ukraine-Krieg: So erkennen Sie Fake News

Der Ukraine-Krieg ist auch in den sozialen Medien präsent: Doch welche Information ist vertrauenswürdig; welche eine gezielte Falschmeldung? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat mit unseren IT-Forensik-Experten Martin Steinebach und Michael Kreutzer gesprochen. Die beiden erklären, wie man Fake News erkennen kann.

Was tun gegen russische Cyberattacken?

Unsere Expertin für Computersicherheit Haya Shulman erklärt im Magazin "Die Ratgeber" des hessischen Rundfunks, was jeder und Jede Einzelne von uns jetzt tun kann, um sich vor russischen Cyberattacken zu schützen.

Wer das Internet kontrolliert, kontrolliert die Angreifer

Am 24. Februar begann Russland einen Krieg gegen die Ukraine. Die physische Invasion wurde schon im Vorfeld und wird auch jetzt durch Cyberangriffe unterstützt, gegen ukrainische Einrichtungen wie kritische Infrastrukturen, Banken, Kommunikationsnetze, Regierungsstellen und das Militär. Die russische Invasion erhöht auch in Deutschland die Gefahr von Cyberangriffen. Internet-Architekturen wie DNS und BGP spielen eine zentrale Rolle – unter anderem als direktes Ziel von Angriffen, schreibt unsere Cybersicherheitsexpertin Haya Shulman im Tagesspiegel Background Cybersecurity.

"Sie haben Putin gehört: Wer sich einmischt, wird es bereuen"

Wer sich einmischt, wird es bereuen. Ich vermute, Russland wird einerseits mit Cyberangriffen reagieren, um sich an den sanktionierenden Ländern zu rächen, andererseits mit Cyberspionage gegen Behörden und Firmen, auch gegen deutsche", sagt unsere Cybersicherheitsexpertin Haya Shulman im Gespräch mit der Frankfurter Neuen Presse. Sie gibt Tipps, wie man sich als Privatmensch oder auch als Unternehmen vor Cyberangriffen schützen kann.

Cyberattacken aus dem Kreml

Zeitgleich zur militärischen Attacke hat Russland Cyberangriffe auf die Ukraine gestartet. Auch Angriffe auf Unternehmen der kritischen Infrastruktur in Deutschland sind denkbar. „Nach den Sanktionen ist es sehr wahrscheinlich, dass die Cyberangriffe aus Russland stark zunehmen werden, sowohl durch regierungsnahe Kreise als auch durch Cyberkriminelle“, erklärt unsere Cybersicherheitsexpertin Haya Shulman im Gespräch mit ingenieur.de, dem Online-Magazin der VDI News. 

„Kommunikationswege stören und Chaos stiften“

Russland will mit Cyberattacken „Kommunikationswege stören und Chaos stiften“ - unsere Cybersicherheitsexpertin Haya Shulman glaubt, dass Russland den Ukrainekrieg schon lange vorbereitet hat. Europa und die USA müssten sich auf eine Welle an Cyberangriffen vorbereiten. Im Interview mit dem Handelsblatt spricht sie über die hybride Kriegsführung Russlands und darüber, warum tiefgreifende Abwehrmechanismen nicht so schnell umgesetzt werden können.