Elektronische Patientenakte

Elektronische Patientenakte gemäß §291a SGB V

Die elektronische Patientenakte (ePA) ist eine für den Bürger freiwillig nutzbare Anwendung, die nach §291 a SGB V von der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für die individuelle Gesundheitsversorgung zu unterstützen ist.

Im FuE-Projekt „Elektronische Patientenakte gemäß §291a SGB V“ werden Anforderungen zur Nutzung und Integration einer fall- und behandlungsübergreifenden Akte unter der Hoheit des Bürgers in der medizinischen Versorgung und versorgungsnahen Forschung im Detail analysiert und darauf aufbauend legislative und technische Rahmenwerke für die Umsetzung erarbeitet. Ziel ist die Spezifikation einer Integrationsplattform auf deren Basis Anbieter zielgruppenspezifische Aktensysteme realisieren können. Neben den konzeptionellen Arbeiten werden ein Prototyp entwickelt und konkrete bürgerzentrierte Anwendungsszenarien ausgearbeitet und umgesetzt.

Zu den konzeptionellen Arbeiten des Fraunhofer SIT zählt die Erstellung grundlegender Konzepte für Datenschutz und Datensicherheit. Wichtige dabei zu behandelnde technische Fragen betreffen das Identitäts- und Berechtigungsmanagement für Nutzer, die Anwendung von Pseudonymisierungs- und Anonymisierungsverfahren zum Schutz der Persönlichkeitsrechte sowie den Daten- und Berechtigungserhalt.

Projektlaufzeit

Nach der ersten Projektphase (2009 bis 2012) hat die zweite Projektphase 2012 begonnen und läuft bis 31.12.2014.