Der Schutz persönlicher Daten ist dem Fraunhofer SIT ein wichtiges Anliegen. Deshalb werden Nutzungsdaten auf dieser Webseite nur nach Ihrer Zustimmung und nur in pseudonymisierter Form gespeichert und ausschließlich zur Optimierung der Webseite genutzt. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf den Button „Ja“. Zur Datenschutzerklärung
Ja

Appicaptor Security Index 2015


Knapp 80 Prozent der 2000 Top-Android-Apps und fast 60 Prozent der 2000 Top-iOS Apps sind nicht für den Unternehmenseinsatz geeignet. Das haben Wissenschaftler des Fraunhofer SIT im Rahmen einer Testreihe herausgefunden. Die Forscher prüften die beliebtesten kostenlosen Apps der unternehmensrelevanten Kategorien aus dem Google Play Store und Apples App Store. Sie fanden teils schwerwiegende Sicherheitslücken, viele Apps wiesen mehrere Schwachstellen gleichzeitig auf. Ein Großteil der Apps ist beispielsweise direkt ohne physischen Zugriff auf das Smartphone angreifbar, da die Kommunikation unzureichend oder gar nicht abgesichert ist. Viele Apps haben ein erhöhtes Risiko für Datenlecks (34,4% iOS, 70,8% Android).

Die Forscher weisen darauf hin, dass die Aussagen der Analyse nicht dafür genutzt werden können, welche Plattform sicherer ist, da es Unterschiede in der Analyse der iOS- bzw. Android-Apps gibt. Die Ergebnisse zeigen jedoch sehr deutlich, dass Smartphone-Apps generell nur nach gründlicher Analyse im Unternehmensbereich eingesetzt werden sollten.

Für ihre Untersuchung haben die Fraunhofer-Experten das Testwerkzeug Appicaptor genutzt, das große Mengen von Apps automatisiert auf Sicherheit prüft. Detaillierte Informationen zur Testreihe sind im Appicaptor Security Index 2015 zusammengefasst, der kostenlos hier heruntergeladen werden kann.

Ansprechpartner

Dr. Jens Heider

Telefon+49 6151 869-233
E-Mail senden

Gefördert durch

Gefördert durch

Investition in Ihre Zukunft

Investitionen für diese Entwicklung wurden von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Land Hessen kofinanziert.